Godards fröhliche Wissenschaft

5. Juni 2010

Vortrag mit Christoph Hesse

Daß Filme die Welt verändern können, glaubt außer denen, die damit reich und berühmt werden, vielleicht als einziger noch Jean-Luc Godard. Die Welt, sagt er, könne nicht besser werden, wenn die Filme nicht besser werden. Nur sei gerade der Film der Ort der geringsten Veränderungen. Gegen diese These jedenfalls lassen sich in der jüngeren Filmgeschichte nur wenige Argumente finden. Das „drastische Medium der Kulturindustrie“, wie Adorno den Film einst nannte, ist längst ein langweiliges Medium unter anderen. Die letzte gewaltige und im nachhinein bald ebenso wirkungslose Veränderung, die sich hier ereignet hat, liegt inzwischen vierzig Jahre zurück. An Eisensteins Panzerkreuzer Potemkin, meint Godard, könne man sehen, was es bedeutet, zu einem Zeitpunkt, da gesellschaftliche Veränderungen passieren, ein Bild zu machen. Ein solches Bild entwarf er selbst im Frühjahr 1968 in Paris. Der Film mit dem zuversichtlichen Titel Die fröhliche Wissenschaft sollte ein Anfang sein, doch tatsächlich markierte er das Ende der eben begonnenen Revolution und, bis auf weiteres, auch der Filmgeschichte. Der Kommunismus hatte sich unversehens in ein Gespenst zurückverwandelt, und das mit den schönsten Hoffnungen betrachtete Spektakel der Gesellschaft verlegte sich alsbald auf „die Photographie des sturen Daseins und die nackte Lüge von seinem Sinn“ (Adorno).

Christoph Hesse ist Film- und Medienwissenschaftler, lebt in Berlin und arbeitet gerade an einer Edition von Briefen an Bertolt Brecht im Exil, die im nächsten Jahr in zwei Bänden erscheinen werden.

Am Donnerstag, den 10. Juni um 20:00 Uhr in Hörsaal III (Hauptgebäude der Uni Bonn). Der Eintritt ist frei.

Veranstaltet vom Referat für Politische Bildung des AStA der Uni Bonn und der Gruppe Georg Elser.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: